Kosten & Recht

Verordnung

Lt. Auffassung der aktuellen deutschen Rechtssprechung unterliegen Physiotherapeuten auch nach erfolgreichem Abschluss des berufsbegleitenden 5-jährigen Osteopathie-Studiums dem Recht der Heilberufe. Hier ist definiert, dass nur Ärzte und Heilpraktiker die Heilkunde unabhängig und eigenständig ausüben dürfen.

Ich arbeite also im Delegationsverfahren, das heisst, alle Patienten brauchen zur Behandlung von Krankheiten eine Verordnung.

Dies erfolgt durch Ausstellung eines Privatrezeptes über Osteopathie durch den Arzt oder Heilpraktiker. Dies gilt nicht für Leistungen im Rahmen der Gesundheitspflege oder -vorsorge!!!

Gesetzliche Kassen

Die Osteopathie stellt in Deutschland keine von gesetzlichen Krankenkassen abrechnungsfähige Leistung dar. Insofern ist es nicht rechtens, Osteopathie bei Vorlage eines Kassenrezeptes über beispielsweise “Krankengymnastik oder Manuelle Therapie“ zu Lasten gesetzlicher Krankenkassen abzugeben. Der Patient ist als Vertragspartner der gesetzlichen Krankenversicherung unmittelbar an der falschen Abrechnung beteiligt. Bei Bekanntwerden muss er daher ebenso wie der Therapeut mit einer Anzeige wegen Betrugs zulasten der gesetzichen Versicherung rechnen. Laut einer Information des Verbandes der Osteopathen Deutschland e.V. laufen zur Zeit bundesweit Anzeigen gegen Physiotherapeuten die dies missachten.

Auch aus diesem Grunde besitze ich keine Kassenzulassung! Es steht Ihnen natürlich unabhängig davon frei, direkt mit Ihrer Kasse bezüglich Kostenübernahme bzw. -beteiligung zu verhandeln!

Zur Zeit bezuschussen einige gesetzliche Krankenkassen osteopathische Behandlungen. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Kasse.

Private Krankenversicherung und private Zusatzversicherung

Einige private Krankenversicherungen und Zusatzversicherungen übernehmen je nach Tarif die Kosten für osteopathische Leistungen. Fragen Sie bei Ihrer PKV nach! Voraussetzung für die Kostenübernahme ist in der Regel ein vorliegendes Rezept, der Nachweis über die Qualifizierung und eine entsprechend aufgeschlüsselte Rechnung.

Selbstzahler

Die Kosten für Selbstzahler liegen im unteren Bereich des Bundesdurchschnitts für osteopathische Leistungen. Gerne werde ich Ihnen die Preise auf Anfrage persönlich mitteilen.

Konsequenz

Wenn Ihnen daher eine osteopathische Leistung empfohlen wird, bestehen Sie bitte darauf, dass der verordnende Arzt oder Heilpraktiker kein Kassenrezept über eine anderslautende Therapie ausstellt, sondern wahrheitsgemäß osteopathische Leistungen für die Abrechnung der Osteopathie (Privatversicherte, Selbstzahler) verordnet. Nur so können Sie die oben genannten Risiken ausschließen und die Osteopathie auf Ihrem Weg zur Anerkennung unterstützen.

Physiotherapie – Kassenpatienten Selbstzahler

Wenn Sie gesetzlich versichert sind und meine therapeutischen Leistungen in Anspruch nehmen wollen, benötigen Sie aufgrund der Rechtslage eine ärztliche Verordnung im Sinne eines Privatrezeptes. In einigen Ausnahmefällen beteiligt sich die Kasse bei den entstehenden Kosten. Fragen Sie mich nach den Möglichkeiten und erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse.

Beim telefonischen oder persönlichen Erstkontakt erfahren Sie selbstverständlich mein Honorar.

Für die physiotherapeutische Maßnahmen im Rahmen der Vorsorge übernimmt die gesetzliche Krankenkasse keinerlei Leistungen. Sie können hier also keinerlei Erstattung erhoffen.